#Eataly-Essen in Italien: Eine Geschichte für sich!

Italien ist weltbekannt für sein Essen. Es gibt niemanden, der italienisches Essen nicht mag! (Glauben wir zumindest.) Italenische Ristorante bieten daher einen guten Einblick in verschiedenste (Ess-)Kulturen.

Der Stellenwert von Essen und Wein wird deutlich, wenn selbst in einer einfachen Strandbar bei der Bestellung einer Flasche Wein das komplette Programm mit Probieren, Weinkühler und Nachschenken durch die Bedienung durchgezogen wird.

In Deutschland kennt man das höchstens von sehr schicken Restaurants.

Kontrastprogramm: Zwei Amerikanerinnen, die sich zuerst pikiert umsetzten, weil sie ein wenig Zigarettenrauch störte, um sich dann zum Abendessen die zwei fettigsten Gerichte auf der Speisekarte zu bestellen (Pommes und Sandwich; etwas Gesünderes hätte ihren Rippen auch nicht geschadet, nur so nebenbei).

Kein Italiener würde dies verstehen: Das Ambiente und das Umfeld ist nicht so wichtig, wie die Qualität des Essens.

Schweinebraten

Spezialitäten der Amalfiküste (und Umgebung)

Es gibt viele berühmte Spezialitäten aus der Region um die Amalfiküste (inklusive Capri, Cilento und Neapel). Das Klima in Süditalien ist perfekt, die Böden um den Vesuv herum fruchtbar. So wachsen hier viele leckere Lebensmittel mit weltweitem Bekanntheitsgrad.

Limonen: Limoncello, Gelato di Limone, Pasta al Limone

Lemon Gelato, Capri, Itlay

Limoncello, Italy

Zitronen so groß wie Fußbälle geben den verschiedensten Gerichten und Getränken einen leckeren Geschmack.

Positano, Amalfi Coast, Italy

Pizza Margherita

Klassischerweise ist in Neapel nichts anderes als die Pizza Margherita erlaubt. Jegliche andere Beläge sind in der Heimatstadt der Pizza verpönt.

Insalata Caprese

Der Klassiker ‚Tomate-Mozarella‘ stammt von der Insel Capri. Am besten mit Tomaten aus der Region und ->

Büffelmozarella aus dem Cilento. Der ist wirklich so viel besser als normaler Kuhmozarella aus dem Supermarkt. Die cremige Konsistenz zusammen mit einem dezenten Geschmack von Heu machen die Besonderheit aus.

Fisch & Meeresfrüchte

Durch die lange Küste ist klar, dass auch viel aus dem Mittelmeer auf den Tellern landet. Sehr lecker, aber leider oft auch ziemlich teuer.

Das traditionelle italienische 4-Gänge-Menü

Italien zelebriert das Abendessen traditionell mit einem 4-Gänge-Menü. Für uns Touristen ist es immer eine gute Möglichkeit, italienische Kultur kennenzulernen, wenn man sich so ein opulentes Mahl gönnt (zumindest einmal im Urlaub).

Und keine Angst, man kommt den Italienern normalerweise auch nicht in die Quere. Deutsche essen in der Regel zwischen 18:00 und 19:00 zu Abend. Italiener dagegen denken vor 20 Uhr nicht ans Essen.

Der Trend zu Gesundem ist aber auch in Italien zu erkennen: Viele Italiener bestellen mittlerweile keine vier Gänge mehr und die Bedienungen schauen einen nicht (mehr) seltsam an, wenn man ‚unkonventionell‘ bestellt.

Aber nun zu dem, wie es sich eigentlich gehört:

Antipasti: Hier ist Vielfalt erlaubt: Gemüse, Fleisch, Fisch, Brot in kleinen Portionen.

Bruschetta

Antipasti

Antipasti di Frutti di Mare

Melanzane

Primo Piatto: Ein Nudel- oder Reisgericht, meist mit nur wenig Fleisch oder Fisch.

Pasta und Risotto di Frutti di Mara

Gnocchi ai Pomodoro

Secondo Piatto: Das Fleisch- oder Fischgericht. Grundsätzlich ohne Beilagen. Diese können extra bestellt werden. Wobei Nudeln und Reis natürlich eigentlich wegfallen, da sie schon im ersten Gang dran waren.

Fisch und Meeresfrüchte

Dolce: Auch hier ist wieder Vielfalt erlaubt: Hauptsache süß!

Erdbeeren

Nachspeise

Dazu: Ein Aperitif, Wein, Wasser und zum Abschluss ein Caffè und evtl. ein Digestif.

Limoncello

Nach so einem lukullischen Feuerwerk fühlt man sich meistens ein wenig erschlagen. Man versteht, warum Commisario Montalbano nach dem Essen immer erst einen Spaziergang am Meer benötigt.

Teilweise verspeisen die Italiener sogar mittags schon so einen Overload an gutem Geschmack. Vgl hierzu unsere Erfahrung auf Procida.

Zu guter Letzt: Snacks zum Aperitiv – eine tolle Erfindung

Dies ist eine tolle Sache, die man besonders in Süditalien sehr ausgeprägt vorfindet. Pro Glas Wein sind zwei Schüsseln mit Erdnüssen, Chips oder sonstigem Gebäck Standard. Nicht selten bekommt man Oliven, gebackene Teigbällchen oder sogar richtige kleine Portionen von verschiedensten Spezialitäten.

Teilweise war es so viel, dass es uns als ‚kleines Mittagessen‘ reichte. Da die Getränke gleichzeitig nicht mehr kosteten als woanders, setzen wir uns weltweit für die Zugabe von Snacks zum Aperativ ein. Petition folgt!

Aperol Sprizz

Aperitif

Wein und Capuccino

Aperitif

Booking.com
 
Eine Kreditkarte braucht man auf (fast) jeder Reise. Wir können die DKB und die Comdirect aus eigener Erfahrung empfehlen!

Hinterlasse einen Kommentar