Trinidad: Eine Reise in die Vergangenheit!

Eingetragen bei: Karibik, Kuba, Reiseziele | 0

Eine Reise in die Zukunft kann Kuba nicht bieten. Dafür aber umso mehr in die Vergangenheit. Zentral-Kuba sollte auf keinen Fall fehlen, wenn ihr dieses tolle Land besucht! Wir blieben einige Tage in Trinidad und hatten sehr wahrscheinlich das beste Zimmer der ganzen Stadt.

Der Artikel ist sehr lang, da wir hier vier Nächte verbracht und entsprechend viel unternommen hatten.

Trinidad, Cuba

Die beste Casa Particular in Trinidad

Casa Yolanda, Trinidad, Cuba

Eigentlich wissen wir nicht, ob es die Beste ist. Aber wir können es uns nur schwer vorstellen. Der Casa Yolanda sieht man von außen nicht an, um was für einen tollen Kolonialbau es sich handelt. Es wurde 1786 errichtet. Höchstwahrscheinlich hat es die Vermieterin geerbt. Yolandas großer Hund wirkte bedrohlich. Es stellte sich aber heraus, dass auch dieser eher von der gemütlichen Sorte war.

Sobald man reinkommt, befindet man sich in einem riesigen abgedunkelten Vorraum mit Antiquitäten. Etwas gruselig fanden wir es schon. Aber so was Beeindruckendes hatten wir zuvor noch nie gesehen. Dies war der Vorgeschmack auf unser Wahnsinns Zimmer.

Es befand sich im Dachgeschoss, hatte einen riesigen Balkon und kostete etwas mehr als die Zimmer im ersten Geschoss. Auf unserem Balkon konnten wir die schönsten Sonnenuntergänge sehen. 30 CUC pro Nacht (zumindest 2013)- absolut wert. Wir hatten zuvor nichts gebucht, da es überall Casas gab. Wir hatten einfach Glück, dass diese frei war.

Alte Schränke, knatschende Betten und wer weiß wie viel Jahre alte Spiegel. Vor einem dieser fürchtete ich mich nachts – ich darf einfach keine Horrorfilme mehr anschauen. Es war sehr sauber und wurde auch täglich gereinigt.

Casa Yolanda, Trinidad, Cuba

Der Gang Richtung Frühstücksbereich führte durch den riesigen Innenhof. Mango, Baby Bananen und Melone gehörten zu jedem Frühstück dazu. Es war sehr reichhaltig und immer wieder wurden wir gefragt, ob wir mehr wollten.

Casa Yolanda, Trinidad, Cuba

Casa Yolanda, Trinidad, Cuba

Das war wirklich Luxus vom feinsten! Preis-Leistung unübertroffen während unseres gesamten Kuba Aufenthaltes.

Casa Yolanda, Trinidad, Cuba

Trinidad und seine Kolonialgebäude

Bunte, alte Kolonialbauten wo man auch hinsieht. Seit 1988 gehört das wunderschöne Trinidad zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Trinidad, Cuba

Die Straßen sind nicht mehr wirklich im besten Zustand. Nur da wo die Massen an Tagestouristen zwischen 12 und drei Uhr durchgeschleust werden, da gibt man sich etwas Mühe. Für alles andere ist kein Geld da.

Wasser mussten wir in Restaurants kaufen. Tagelang wurde keins mehr in die Supermärkte geliefert. Mojitos kosten nur 2 CUC. Zur Not halt so.

Sehenswürdigkeiten in Trinidad

Plaza Mayor, Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Wie schon gesagt, da wo die Touristen sind, scheint alles in Ordnung: Hauptsehenswürdigkeit ist die Plaza Mayor. Hier befinden sich alle Museen, die Kathedrale Iglesia Parroquial de la Santísima und in der Mitte ein Park mit Sitzbänken, umgeben von Königspalmen. Es wird auch als das „Koloniale Herz“ Kubas bezeichnet. Manche behaupten, gar der schönste Platz Kubas.

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Um den Park herum befinden sich die Häuser der wichtigsten Adelsfamilien – heute Museen. Sehenswert sind sie auf jeden Fall. Man sollte allerdings die Mittagszeit vermeiden, wenn man nicht niedergetrampelt werden möchte. Alle hatten wir uns nicht angesehen. Toll fanden wir das Museo de Historia Municipal.

Trinidad, Cuba

Vor allem die überhaupt nicht schmale, etwas kaputte Treppe den Turm hoch. Diese war wirklich eine Erfahrung. Der Blick von oben war fantastisch. Sollte man trotz Treppe machen.

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

Die Frontseite der Ermita de la Popa war, 2013 leider fast komplett zerstört. Vielleicht wurde sie aber auch schon wieder aufgebaut. Einen tollen Blick hat man von oben aber so oder so. Außerdem konnten wir auf dem Rückweg eine Rooftopbar entdecken!

Trinidad, Cuba

Trinidad, Cuba

 

Überall kann man kubanischer Musik lauschen.

Einige ältere Herren verdienen ihr Geld posierend mit Zigarre im Mund- 1 CUC pro Bild! Der vielleicht chilligste Job der Welt!

Eine Zeitreise ist in ganz Kuba möglich. In dieser Stadt aber ist es am Beeindrucktesten!

Aufgrund ihrer Lage war sie über die Jahrhunderte immer wieder Ziel von Piratenüberfällen.

Gegründet wurde sie 1514 von Diego Velasquez. In der Folge wurde sie durch Zuckerrohrplantagen die reichste Stadt Kubas.

Trinidad, Cuba

Seltsamer Trunk im La Canchanchara

La Canchanchara, Trinidad, Cuba

 

Die älteste Bar von Trinidad sollte man auch nicht verpassen.

Sie heißt „La Canchanchara“ und man bekommt hier: Canchanchara. Was ist das?

Aguardiente (Zuckerrohrschnaps), Honig, Limonensaft, Wasser-

alles gemischt ergibt einen wohltuenden Zaubertrunk, der (uns) schmeckte und leicht betrunken machte.

Etwas überhypt, aber wir wollen niemanden davon abhalten!

La Canchanchara, Trinidad, Cuba

Paladares mit Spofackl

Trinidad, Cuba

Für Bayern in Kuba ein Traum – Spofackl (Spanferkel) wo man hinschaut! Und alles günstig. Einfach bisschen in die Seitenstraßen gehen – man hat hier eine große Auswahl und sie sind günstig. Wenn es aber im Lonely Planet steht, wahrscheinlich nicht mehr.

Playa Ancón- Karibikstrand vor den Toren Trinidads

Playa Ancón, Trinidad, Cuba

Hier gibt es nicht viel zu sagen. Außer, dass es ein wunderschöner Strand ist. Er ist ca. 10km entfernt von Trinidad. Am besten kommt man hier mit einem Taxi hin. Preis solltet ihr vorher verhandeln.

Playa Ancón, Trinidad, Cuba

Vor dem Strand befindet sich ein hässliches Hotel. Aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Das Publikum war insgesamt sehr ruhig und man könnte durchaus mehr Zeit hier verbringen (wenn man möchte)!

Valle de los Ingenios- Symbol für die Sklavenhaltung

Wirklich Eindruck hinterlassen hatte bei uns der Ausflug in Tal der Zuckermühlen.

Valle de los Ingenios, Trinidad, Cuba

Valle de los Ingenios, Trinidad, Cuba

Es war mit eines der wichtigsten Zuckeranbauzentren und der Grund für den Wohlstand der Oberschicht Trinidads.

Das Wahrzeichen der Gegend ist das Torre Manaca Iznaga, ein legendumwobener Wachturm. Aber vor allem Symbol für Sklaverei und sexuelle Ausbeutung!

Von oben hatten Aufseher eine Sicht von 50km. Sie konnten die Sklaven beobachten und bei ungehorsamen sofort die Sklavenjäger loslassen.

Daneben befindet sich ein altes Herrenhaus, mittlerweile ein Restaurant.

Valle de los Ingenios, Trinidad, Cuba

Valle de los Ingenios, Trinidad, Cuba

Valle de los Ingenios, Trinidad, Cuba

Von Trinidad aus, hatten wir über eine staatliche Touristikagentur einen Ausflug nach Santa Clara, Cienfuegos und Topes de Collantes gebucht.

Hinterlasse einen Kommentar