‚Istanbul (Not Constantinopel)…‘ – Sehenswertes am Bosporus!

Eingetragen bei: Asien, Reiseziele, Türkei | 0

Galata Tower/ Galata Kulesi, Istanbul, Turkey

Gebt diesen Songtitel bei Google ein und hört euch einen der größten Ohrwürmer aller Zeiten an. Nicht, dass ich den Song aus den 50ern nicht mag, aber man hat das Lied mindestens einen Tag nonstop im Ohr!

Ich könnte euch jetzt die Geschichte von der Stadt von 1001 Nacht erzählen und über Orient und Okzident und so weiter. Ein bisschen stimmt das Ganze auch. Aber eigentlich ist der Alltag so, wie es in einer riesen Metropole eben ist.

Galata Bridge, Eminönü, Istanbul, Turkey

Es gibt auch die realistische Seite Istanbuls, die die Stadt zwar weniger idealisiert, aber nicht weniger interessant macht.

Istanbul ist groß. Istanbul ist laut. Istanbul ist voll! Voller Menschen. Man fragt sich, wo diese Menschen auf einmal herkommen und wo die alle Platz haben.

Blue Mosque/ Sultan Ahmet Mosque, Istanbul, Turkey

Stadt der Kontraste

Brutaler Reichtum vs. Brutale Armut, sanierte Touri-Sehenswürdigkeit, nicht weit davon eine Straße mit verfallenen Häusern. Hinter jeder Ecke findet man etwas Neues. Oft unerwartetes. Meistens gutes!

Istanbul ist die Stadt des ‚Klappt schon irgendwie‘. Und sie bringt einen auf die Palme. Im nächsten Moment begegnet man wieder total herzlichen Menschen und die Welt ist wieder gut. Ruhig bleiben und erst mal einen Cay trinken ist angesagt!

Was Istanbul auf keinen Fall ist: Langweilig!

Istanbul, Turkey

Die Stadt am Bosporus

Über viele Jahrhunderte, sogar Jahrtausende haben sich Völker auf diesem strategisch günstig gelegenen Flecken Erde bekriegt. Dabei haben alle ihre Spuren hinterlassen. Zahlreiche historische Gebäude sind sehr gut erhalten und werden täglich mit Touristen überflutet.

An Sightseeing, tollen Lokalen, Bars und Manzaras (Aussichtspunkte) mangelt es der Stadt nun wirklich nicht!

View from Galata Tower, Istanbul, Turkey

Istanbul ist riesig

Trotz der aktuellen politischen Lage in der Türkei leben viele Menschen unterschiedlichster ethnischer Gruppierungen auf engem Raum relativ friedlich miteinander. Für die Menge an Menschen sogar sehr friedlich. Bei so vielen Menschen kann es sein, dass es hier und da mal eng werden kann. Für Platzangst fehlt in Istanbul leider der Platz – Sorry!

View from Galata Tower, Istanbul, Turkey

Chaosstadt

Das erste Mal Istanbul könnte einen erschlagen. Man kann einiges zu Fuß machen, alles ist aber schlicht unmöglich.

Die öffentlichen Verkehrsmittel könnten vor allem die Ordnungsfanatiker aus Deutschland und Nordeuropa in den Wahnsinn treiben. Man weiß nicht so genau, ob das jetzt der richtige Bus ist.

Die Straßenbahnen funktionieren erstaunlich gut. Aber das Bussystem bleibt ein Mysterium. Und einen Dolmuş (Kleinbusse, die erst dann fahren, wenn’s voll ist. Man steigt bei quasi fahrendem Auto ein und aus – auch ein Erlebnis) sollte eben genannter Personenkreis nicht aufsuchen. Angsthasen natürlich auch nicht.Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Gutes Zeitmanagement ist gefragt

Wie schon gesagt, die Stadt ist riesig und die meisten werden wohl allerhöchstens eine Woche hier verbringen. Wir würden drei bis vier volle Tage auf jeden Fall empfehlen. Je nach Jahreszeit können die Schlangen vor den Eingängen sehr lang sein. Das sollte man bei der Planung berücksichtigen.

Sinnvoll ist es auch, nach Stadtteilen vorzugehen. Für das Sultan-Ahmet-Viertel und Beyoğlu solltet ihr jeweils einen Tag mindestens einplanen. Bisschen mehr Zeit wäre besser.

Sultanahmet

Hier befindet sich der Großteil der Sehenswürdigkeiten Istanbuls. Byzantinische und Osmanische Prachtbauten sind Zeuge der einstigen Macht und des Reichtums, welche von hier ausgingen.

Der Topkapı-Palast, die Hagia Sophia, die Blaue Moschee und die unterirdischen Zisternen befinden sich in diesem Stadtteil. Zwei Mal waren wir in Istanbul. Letztere konnten wir beide Male nicht sehen, da die Schlangen einfach unendlich lang waren.

Sultan Ahmet Mosque, Istanbul, Turkey

Sultan-Ahmet-Moschee

In Europa ist sie als die Blaue Moschee bekannt. Den Namen verdankt sie den blau-weißen Fliesen auf der Kuppel der Moschee. Im Auftrag Sultan Ahmet I wurde sie 1616 fertiggestellt.

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Hagia Sophia

Diese befindet sich ca. 500m entfernt von der Blauen Moschee und hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Kirche, Moschee und heute Museum.

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Hagia Sophia, Istanbul, Turkey

Aber vor allem fanden wir sie wunderschön. Das beeindruckteste Bauwerk Istanbuls – unserer Meinung nach!

Topkapi Palace, Istanbul, Turkey

Topkapı Palast

Selbst jemand, der überhaupt nichts über die Türkei oder Istanbul weiß, kennt den Palast spätestens aus dem Film ‚Topkapi‘.

Topkapi Palace, Istanbul, Turkey

Topkapi Palace, Istanbul, Turkey

Topkapi Palace, Istanbul, Turkey

Es ist ganz nett. Allerdings ist hier viel los und ob man wirklich die Barthaare eines verstorbenen Sultans sehen muss, bleibt dahin gestellt. Vor dem Topkapi-Dolch stapeln sich die Reisegruppen!

Interessant war der Harem. Nicht, dass es da was Spektakuläres zu sehen gab. Aber zu wissen was hier möglicherweise so los war, lässt einen schmunzeln. Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Großer Basar und Gewürzbasar

Der Große Basar befindet sich in Fatih, der Gewürze Basar in Eminönü.

Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Hier ist es toll. Hier ist man in einer anderen Welt. Vor allem der Gewürzbasar ist toll.

Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Grand Bazaar, Istanbul, Turkey

Dank der Touristenmassen ist es deutlich teurer als früher. Da die Händler es nicht mehr nötig haben, handeln sich kaum noch. Wenn dann zur Show. Und dann sind die Preise immer noch Wucher!

Süleymaniye Mosque, Istanbul, Turkey

Süleymaniye-Moschee

Im Auftrag Süleymans des Prächtigen wurde diese Moschee im 16. Jh. errichtet und gehört mit zu den größten muslimischen Gotteshäusern der Stadt.

Istanbul, Turkey

Beyoğlu

Nennen wir dieses Viertel das junge Istanbul. Das europäische Istanbul. Das mit den Studenten und den Gezi Protesten. Kulturfremdelnde Westeuropäer würden sich hier am wohlsten fühlen.

Istiklal Caddessi, Beyoglu, Istanbul, Turkey

In Beyoğlu sollte man auf jeden Fall die Istiklal Caddessı entlang schlendern. Wenn möglich sogar mal mit der Alten Tram fahren. Die ist aber wirklich immer voll!

Der Taksim Platz ist ein Versamlungsplatz und Verkehrsknotenpunkt. Man kann schon mal hinschauen, aber zu sehen gibt es hier eigentlich nichts. Höchstens der symbolische Wert zieht einen hierher. In der Umgebung befinden sich viele Restaurants und Shopping Möglichkeiten. Der Taksim Platz befindet sich am Ende der Istiklal Caddessı.

French Street, Istanbul, Turkey

Die Französische Straße

Heute heißt sie leider nicht mehr so. Man ist erbost auf Frankreich, da diese den Völkermord an den Armeniern beim Namen nennen. Auch wird die Straße seit dem nicht mehr so gepflegt wie sonst. 2010 strahlte sie noch und war belebt; 2014 nicht mehr!

French Street, Istanbul, Turkey

French Street, Istanbul, Turkey

French Street, Istanbul, Turkey

Kurz vorbei schauen lohnt sich vielleicht dennoch. Es gibt einige Cafés und Bars.

Galata Tower, Istanbul, Turkey

Galataturm, toller Blick über die Stadt

Während unseres ersten Trips in einem September mussten wir hier gar nicht anstehen. Bei unserem zweiten Trip an einem Osterwochenende standen wir sehr lang an. Wir wollten aber unbedingt und waren das zweite Mal mit Familie da. War also ein Muss.

Der Ausblick ist es jedenfalls wert.

Galata Bridge, Istanbul, Turkey

Galata-Brücke übers Golden Horn

Überall sind Schilder mit der Aufschrift „Angeln verboten“ zu lesen (auf Türkisch natürlich). Offensichtlich hält sich da niemand dran. Warum auch.

Galata Bridge, Istanbul, Turkey

Die Galata Brücke verbindet Beyoğlu mit Sultanahmet. Wer Zeit und Lust hat, kann hier ja das Chaos und treiben beobachten.

Pierre Loti, Istanbul, Turkey

Pierre Loti

Von diesem Café aus hat man einen tollen Blick auf das Goldene Horn und über Istanbul. Es ist auch im Sommer der beste Ort zum verweilen, da die Bäume viel Schatten spenden und man Ruhe von diesem Moloch von Stadt hat. Hoch kommt man mit der Seilbahn. Es ist sehr gut besucht.

Pierre Loti, Istanbul, Turkey

Das Café ist benannt nach dem französischen Marineoffizier und Schriftsteller Pierre Loti (1850-1923). Dieser verbrachte mehrere Jahre seines Lebens in Istanbul und vor allem an diesem Ort. Er soll eine Affäre mit einer verheirateten türkischen Frau namens Aziyade gehabt haben. Dieser hat er auch sein erstes Buch gewidmet.

Prince Islands/ Büyük Ada, Istanbul, Turkey

Prinzeninseln

Da viele nur ein paar Tage in Istanbul sind, werden die Prinzeninseln oft vernachlässigt. Diese sollten aber keinesfalls fehlen.

Nachdem man dann alles wichtige gesehen hat, solltet ihr noch Folgendes wissen: To-Do-Liste für Istanbul!.

Booking.com
 
Eine Kreditkarte braucht man auf (fast) jeder Reise. Wir können die DKB und die Comdirect aus eigener Erfahrung empfehlen!

Hinterlasse einen Kommentar